Assistierte Demontage und Montage von Getrieben

Anwendungszenario: Assistierte Demontage und Montage von Getrieben

Die Firma ZF produziert am Standort Saarbrücken Automatgetriebe in hoher Varianz und Stückzahl. Die Wertschöpfungstiefe umfasst dabei Entwicklung, Fertigung und die Montage. In der Endmontage werden die Getriebe montiert und anschließend geprüft. Fehlerbehaftete Getriebe gehen in die Nacharbeit zur Reparatur. Während in der teilautomatisierten Endmontage ein hoher Standard für die Absicherung von Prozessen herrscht und viele Betriebsmittel vernetzt und Prozesse überprüft werden können, fehlen diese Möglichkeiten in der Reparatur. Bei der Reparatur handelt es sich um Werkstattmontagen, die möglichst flexibel aufgebaut sind und somit dem Mitarbeiter die Möglichkeit geben ein großes Spektrum der vorherrschenden Varianten reparieren zu können. Dabei fehlen jedoch die technischen Mittel einer Endmontage, um Prozesse zu überprüfen und für den Kunden zu dokumentieren.

 

Ein im Szenario ausgewählter Rückmontagebereich soll daher mit Industrie 4.0 Technologien wie Assistenzsystemen (qualifikations- und produktabhängige Assistenz für die kognitive Mitarbeiterführung) ausgestattet werden. Das Assistenzsystem dient neben der Absicherung von Prozessschritten auch zur Unterstützung und zur Ausbildung von Mitarbeitern. Das Assistenzsystem ist als Plattform konzipiert und vereint Funktionen für Planung, Steuerung und Betriebsmittel und Mitarbeiterassistenz. Die bereichsübergreifende Vernetzung der Reparatur mit Logistik und Prüfung ist ein weiteres Thema im Anwendungsszenario.